Dänische Küste > Westjütland / Dansk Westkyst / Fanø






Sönderho-Bake / Sønderho-Båke

Geogr. Lage: ~ 55°21´N 8°28´O    Standort: S-Ende der Insel Fanö     Errichtet: 1624     Westbake niedergelegt: 1915    Ostbake zerstört: 1935    Ostbake wiedererrichtet: 2011




1624
|

Baken-Richtlinie erbaut

   Die an dem meisten Stellen nur mit gleichmäßigen Dünen versehene jütländische Küste boten der Schiffahrt nur wenige Erkennungsmerkmale.    Besonders querab vor Blaavands Huk (Blauwasser Spitze) erstreckt sich seit Jahrhunderten das durch die vielen Schiffsunfälle berüchtigte Horns Rev mit den zahlreichen Sandbänken und ungleichen Tiefen weit vor dem Land. Erste Seezeichen waren ausgelegte Tonnen, welche das Fahrwasser markierten.




Die im Jahre 1624 errichteten Richtbaken ergaben in Linie gehalten, die Ansteuerungstonne.

Paaskart van de noordkust van Duitsland met daarop ondermeer het eiland (Johannes van Keulen en Zonen, 1779)



   Beide Baken hatten markante Toppzeichen, die jedoch anders konstruiert waren. Üblicherweise wurden diese an der Nordsee-Küste nach dem "Sanduhren"-Prinzip errichtet (Unterbake = Dreieck nach oben, Oberbake=Dreieck nach unten). Die Baken auf Fanö hatten jedoch das "Kimme und Korn"-Prinzip (Unterbake = ausgebrochenes Toppzeichen, Oberbake = Spitze nach oben).

1886


Baken


   Auf Dünen südwestlich vom Dorfe Sönderho an dem Südende der Insel Fanö stehen zwei Baken nahezu in der Richtung ONO—WSW von einander.
Die westlichste derselben, eine Spierenbake mit einem viereckigen Rostwerk, dessen obere Kante ausgebrochen, ist 12,5 m hoch und ca 22 m über Wasser, die östliche, welche ein viereckiges Rostwerk mit dreieckförmiger Spitze nach oben hat, ist die höhere, etwa 25 m über Wasser.


Schleswig-Holstein, Westküste, N-licher Theil, !881 (ber. bis 1891)



Segelanweisung

   Bei westlichen Winden steht auf der Barre des Knude Tiefs stets Seegang. Man sollte sich daher, ohne die Baken zu sehen, der Küste nicht weiter als auf 10 m Tiefe nähern. Das Fahrwasser ist gut betonnt. Als äußeres Seezeichen liegt eine schwarze Ansegelungstonne mit der Bezeichnung "Knuddyp" und einen Korb als Toppzeichen ausserhalb der Barre in ca 6 m Wasser. Der Schnittpunkt der Richtungen: Sönderho-Baken in Linie" und "Peter Meyer Sand-Baken in eins" bezeichnet die ungefähre Lage dieser Tonne, jedenfalls wird man von dem Schnittpunkt dieser Richtungslinien die Ansegelungstonne sehen.

1915

West-Bake wird beseitigt
[E.f.S. Nr. 54/1404, Kopenhagen 1915; NfS. 2318 v. 13.11.1915]

   Die pyramidenförmige Westbake mit Vierecktoppzeichen bei Sonderhö auf dem S-Ende von Fanö wird im Laufe des Winters 1915/16 beseitigt werden.
Ungf. Lage: 55°20½´N, 8°27½´O.
Westliche Bake niedergelegt

West-Bake beseitigt
[E.f.S. Nr. 60/1564, Kopenhagen 1915; NfS. 2594 v. 18.12.1915]

   Die pyramidenförmige Westbake mit Vierecktoppzeichen bei Sonderhö auf dem S-Ende von Fanö ist beseitigt worden.
1935
Östliche Bake zerstört und nicht wieder aufgebaut

Ost-Bake zerstört
[E.f.S. Nr. 43/2561, Kopenhagen 1935; NfS. Nr. 4724 v. 2.11.1935]

Geogr. Lage. Ungf. 55°20,8´N 8°28,2´O, auf dem S-Ende der Insel.
Beschreibung: Pyramidenförmige Bake mit Fünfecktoppzeichen.
1936

Ost-Bake ist zu streichen
[E.f.S. Nr. 9/574, Kopenhagen 1936;
NfS. Nr. 1028 v. 7.3.1936]; vgl. 35-4724

Geogr. Lage. Ungf. 55°20,8´N 8°28,2´O, auf dem S-Ende der Insel.
Angaben: Die pyramidenförmige Bake mit Fünfecktoppzeichen wird nicht wieder errichtet.
2011
Östliche Bake wieder errichtet




Im September 2011 wurde auf der Südspitze in Sønderho auf der Insel Fanø die englisch-rote

Kåver-Båke

mit einer Höhe von 14,5 m wieder errichtet, sodass jetzt 12 Baken an der jütländischen West-Küste Seefahrer, Einwohner und Touristen als "Sømærket" von den Dünen grüßen.




   Am Mittelpfosten der Bake eine Spendenbüchse ("Für die Wartung")
und darunter eine ⇒ Prospektbox .


   Eine ausführliche Beschreibung findet man in den hervorragenden Internet-Seiten von Per Hofman Hansen:

Kåver-Båke

Sømærker og sajlads i Vadehavet og omkring Fanø





< < zurück