Deutsche Küste > Ostsee > Mecklenburger Bucht






Nebelsignalstelle und Orientierungsfeuer Wustrow

    Position: 54°20´12´´N 12°22´46´´O    Standort: SW-lich von Wustrow     Nebelsignalstelle in Betrieb seit: 01.03.1911
    Leuchtturm in Betrieb seit: 20.11.1933     Leuchtturm außer Betrieb genommen: 01.04.2014    Leuchtturm beseitigt: 2016




1910
Nebelsignalstelle im Bau

Heultonne, Auslegung
[NfS. Nr. 2869 v. 22.10.1910]

Etwa 2 Sm W-lich von Wustrow auf Fischland soll in nächster Zeit auf ungf. 12 Tiefe eine schwarz und rot gestreifte Heultonne mit rotem Westtoppzeichen und der weißen Aufschrift Wustrow W ausgelegt werden.

Errichtung einer Nebelsignalstelle
[NfS. Nr. 3287 v. 10.12.1910]





1. Etwa 2 Sm W-lich von Wustrow auf dem Fischlande ist auf ungf. 12 m Tiefe eine schwarz und rot gestreifte Heultonne mit rotem Westtoppzeichen und der weißen Aufschrift Wustrow W ausgelegt worden.
   Lage: 54°21´27´´N 12°19´17´´O.

2. Auf dem Fischlande SW-lich von Wustrow wird in nächster Zeit eine Nebelsirene in Betrieb genommen werden, mit der Gruppen von drei Tönen (hoch-tief-hoch) von je 2sek Dauer, Folge 5sek, Wiederkehr 30sek, abgegeben werden sollen.
1911
Nebelsignalstelle errichtet

Nebelsignalstelle errichtet
[NfS. Nr. 407 v. 25.2.1911]

   Die jetzt fertiggestellte Nebelsignalstelle auf dem Fischlande SW-lich von Wustrow soll am 1. März 1911 in Betrieb genommen werden. Es werden bei Nebel oder unsichtigem Wetter mit einer Sirene Gruppen von drei Tönen (hoch—tief—hoch) von je 2sek Dauer, Folge 5sek, Wiederkehr 30sek abgegeben werden.

Nebelsignalstelle am 1. März 1911 in Betrieb genommen

Festfeuer angezündet

Feuer angezündet
[NfS. No. 993 v. 13.5.1911]

   Bei der Nebelsignalstelle Wustrow auf dem Fischlande SW-lich von der Stadt Wustrow, die sich seit dem 1. März 1911 in Betrieb befindet, ist ein über den ganzen Horizont leuchtendes, weißes Festfeuer mit Spiritusglühlicht angezündet worden. Es brennt 9 m über dem Erdboden und 11 m über M-Wss. auf einem rechteckigen Bau auf drei abgedeckten Pfeilern mit plattem, dunkelrotenm Dach und grauem Pfeilerfundament.
   54°20´12´´N, 12°22´46´´O
1912

Heultonne vertrieben
[NfS. Nr. 292 v. 10.02.1912]

   Die Heultonne W-lich von Wustrow ist mit dem Eis seewärts weggetrieben. Ungf. richtige Lage: 54°21½´N 12°¼´O.

Heultonne wieder ausgelegt
[NfS. Nr. 1611 v. 6.7.1912]

   Die Heultonne W-lich von Wustrow ist wieder ausgelegt; sie ist jetzt schwarz und weiß gewürfelt.
Die genaue Lage wird noch bekanntgegeben.
1913

   Wustrow (748), auf dem Fischlande SW-lich von dem Dorfe Wustrow





Geogr. Lage: 54°20´12´´N 12°22´46´´O
Kennung: F. Spritus-Glühlicht
Höhe über Mittelwasser: 11 m
Höhe des Turmes über Erdboden: 9 m
Angaben: Laterne am Schornstein auf einem dunkelroten rechteckigen Bau mit plattem, dunkelrotem Dache und grauem Pfeilerfundament.
Bemerkungen: Bei Nebel oder unsichtigem Wetter:
Signale mit einem Preßluft-Nebelhorn: Gruppe von drei Tönen.


"Östersöen meelem Falsterbo og Dars" (Dänische Seekarte von 1913)



Heultonne, Lage
[K.-A. Kiel 24.01.1912
NfS. Nr. 287 v. 08.02.1913]

   Die schwarz und weiß gewürfelte Heultonne W-lich von Wustrow liegt auf ungf. 54°22,0´´N 12°9,7´O.

Heultonne, Lage
[Navigat.-Schule Wustrow 14.06.1913
NfS. Nr. 1504 v. 21.06.1913]

   Die Heultonne bei Wustrow die durch den Sturm am 10. und 11.Juni 1913 NO-lich vertrieben ist, liegt jetzt 8,6 Kblg. rw. 54° (mw. NOzO5/8O) von ihrer richtigen Stelle auf ungf. 54°22,5´´N 12°20,9´O.

Heultonne ztw. eingezogen
[NfS. Nr. 2509 v. 1913]

   Die Heultonne bei Wustrow ist wegen Verlustes des Ankers ztw. eingezogen.
Ungf. Lage: 54°22,5´´N 12°20,9´O.
1914

Heultonne wieder ausgelegt
[Navigat.-Schule Wustrow 12.7.1914;
NfS. Nr. 1975 v. 18.07.1914]

   Die Heultonne W-lich von Wustrow ist wieder ausgelegt. Sie liegt jetzt auf 54°21´32´´N 12°19´12´´O.
1919

Wiederinbetriebnahme
[NfS. Nr. 564+754 v. 20.3.1919]





   Nachdem der Teil der Sperre in der Gjedser Enge S-lich vom Gjedser-Feuerschiff beseitigt ist, sollen das Feuer und die Nebelsignalanlagen bei Wustrow in nächster Zeit wieder in Betrieb genommen werden.
1920

Wustrow, Feuer und Nebelsignal
[NfS. Nr. 334 v. 7. Februar 1920]; vgl. NfS. 19-754

   Das Feuer und die Nebelsignalanlage bei Wustrow sind wegen Mangels an Kohlen noch außer Betrieb. Sobald der erforderliche Betriebsstoff vorhanden ist, sollen sie in Betrieb genommen werden.
Ungef. Lage: 54°20´N, 12°23´O

Heultonne eingezogen
[Mecklenb.-Schwerinsches Min. d. Innern, 12.10.1920;
NfS. Nr. 23.10.1920]

   Die schwarz-weiß gewürfelte Heultonne mit rotem Westtoppzeichen, die vor dem Kriege etwa 2,5 Sm NW-lich von der Leuchtbake Wustrow ausgelegen hat, wird vorläufig nicht wieder ausgelegt werden.
   ungf. Lage der Leuchtbake Wustrow: 54°20´N, 12°23´O.
1921

Nebelsignalstelle
[NfS. Nr. 2716 v. 30.7.1921]

   Nebelsignalstelle auf ungef. 54°20´N, 12°23´O ist wegen Kesselschaden nicht betriebsfähig. Wiederabgabe der Nebelsignale wird bekannt gegeben.

Nebelsignalstelle
[NfS. Nr. 3008 v. 20.8.1921]

   Nebelsignalstelle auf ungef. 54°20´N, 12°23´O ist für etwa drei Monate durch Kesselschäden außer Betrieb gesetzt. Als Ersatz wird voraussichtlich Ende August 1921 eine weiß gewürfelte Heultonne mit der Aufschrift Wustrow auf ungefähr 54°2´N 12°19,7´O etwa 2,2 Sm westlich von der Nebelsignalstelle auf etwa 11 m Wasser ausgelegt werden.

Heultonne ausgelegt
[W-A. Rostock 25.August 1921;
NfS. Nr. 3192 v. 3.9.1921]

   Heultonne , schwarz-weiß gewürfelt mit der Aufschrift Wustrow ist auf ungefähr 54°22´N 12°19,7´O zeitweilig ausgelegt.
Vgl. NfS. 21—3008. In dieser NfS. ändere die Breite von 54°2´N in 54°22´N.

Nebelsignalstelle
[D.d.M. Lübeck 4.11.1921; NfS. Nr. 4130 v. 11.11.1921]

   Nebelsignalstelle, auf ungf. 54°20´N 12°23´O, die z.Z. wegen Kesselschäden außer Betrieb ist, wird etwa vom 15. Dezember 1921 ab wieder wie in früherer Weise Signale abgeben.
1926

Nebelsignalstelle
[NfS. Nr. 3608 v. 21.8.1926]

   Das Nebelsignalhorn auf ungf. 54°20´N, 12°23´O ist infolge dringender Reparaturen, die voraussichtlich bis zum 5. September beendet sein werden, außer Betrieb.

Nebelsignalstelle
[NfS. Nr. 4026 v. 11.9.1926]

   Das Nebelsignalhorn auf ungf. 54°20´N, 12°23´O ist nach beendeter Ausbesserung wieder in Betrieb gesetzt.
1933
An der Nordecke des Maschinenhauses wurde der heutige Leuchtturm Wustrow errichtet

Nebelsignale ztwl. außer Betrieb,
Änderung des Leuchtfeuers und Nebelsignale
[NfS. Nr. 3607 v. 7.10.1933]

Zeit der Ausführung: Etwa 15. August bis 20. November 1933
Angaben: Wegen der in Ausführung befindlichen Arbeiten für die Umänderung des Leuchtfeuers und der Nebelsignale bleiben die Nebelsignale noch bis etwa 20. November 1933 außer Betrieb.
Das Leuchtfeuer bleibt bis zur Inbetriebsetzung des geänderten Feuers in Betrieb. ...

Feuer und Nebelsignal geändert
[W-A. Rostock 16.12.1933;
(NfS. Nr. 4749 v. 23.12.1933)]

Zeit der Inbetriebsetzung: Vom 18. Dezember 1933 ab zunächst probeweise; weitere Nachricht folgt nicht.
Geogr. Lage: Ungf. 54°20,1´N, 12°22,8´O, auf dem Fischlande.

a) Feuer

Karteneintragung: Ubr. Grp. (3) 11 Sm
Kennungsänderung: Das weiße Festfeuer in ein weißes, unterbrochenes Feuer mit einer Gruppe von drei Unterbrechungen. Elektrisch/Flüssiggas.
Feuerhöhe über Wasser: 12 m
Sichtweite: 11 Sm
Feuerträger: Weißes, rundes Laternenhäuschen mit rotem, spitzem Dach auf rotem, massiven Turm in der NW-Ecke des Maschinenhauses.
Sektor: Sichtbar seewärts über 180°.


b) Nebelsignale

Das bisherige Preßluft-Zungensystem ist außer Betrieb gesetzt worden.
Künftig werden Nebelsignale mit einer elektrisch betriebenen Membran-Sendergruppe gegeben. Die beiden Membransender sind gegeneinander um 90° versetzt, am Leuchtturm unterhalb des Leuchtfeuers angebracht und bestreichen nach See zu einen Schallwinkel von etwa 180°.
Kennung der geänderten Nebelsignale: Gruppe von drei Tönen: Ton 3s, Pause 2s, Ton 3s, Pause 2s, Ton 3s, lange Pause 17s, Wiederkehr 30s (Tonhöhe 300).

1965

Nebelsuchfeuer ztwl. angezündet
[NfS. Nr. 3725 v. 25.9.1965]

Geogr. Lage: Ungf. 54°20,2´N 12°22,6´O, dicht beim Wustrow-Feuer
Kennung: Blz. bl.
Sichtbar: Von etwa 75° bis 185°.
Angaben: Das Feuer brennt ununterbrochen und sendet alle 20 s einen sehr kurzen Blitz.
Es hat für die Schiffahrt keine Bedeutung.
1972

Nebelsuchfeuer eingerichtet
[NfS. Nr. 4292 v. 11.11.1971]

Geogr. Lage: Ungf. 54°20,2´N 12°22,5´O, etwa 200 m SSW-lich vom Wustrow-Feuer
Karteneintragung: N-Such-F.
Kennung: Blz. bl. 20 s
1980

   Wustrow (C 1436)



Geogr. Lage: 54°20´N 12°23´E
Kennung: Ubr. (3) 12 s;

Bei Nebel usw.: N-S. Mo (O)-230s Membransender 13+(17)s Tonhöhe 300;
N-Such-F. 200 m SSW-lich

Höhe über Wasser: 12 m
Höhe über Erdboden: 10 m
Angaben: Roter, viereckiger Turm mit 2 Galerien und runder, weißer Laterne an der NW-Ecke des Maschinenhauses.

1981

Nebelsuchfeuer gelöscht
[NfS. Nr. 656 v. 21.2.1981]

Geogr. Lage: Ungf. 54°20,2´N 12°22,7´E, beim Wustrow-Feuer
Angaben: Das Nebelsuchfeuer ist zu streichen.
1987
Nebelsignalstelle beseitigt

Nebelschallsender beseitigt
(DD 26/564, 565, 27/587/87) 29/87 v. 17.7.1987

Nebelschallsender, 54°20,2´N, 12°22,6´E, beim Wustrow-Feuer.
1992

   Wustrow (C 1436)

Geogr. Lage: 54°20´N 12°23´E
Kennung: Ubr. (3) 12 s
Höhe über Wasser: 12 m
Höhe über Erdboden: 12 m
Angaben: Roter, viereckiger Turm mit 2 Galerien und runder, weißer Laterne an der NW-Ecke des Maschinenhauses.

1995

Funkfeuer installiert
[NfS. Nr. 14 v. 7.4.1995]

Geogr. Lage: 54°20,2´N 12°22,7´E
RC beim Feuer Wustrow
1998

Funkfeuer beseitigt
[NfS. 17 v. 24.4.1998]

Streiche

RC beim Feuer Wustrow auf 54°20,1´N 12°22,5´E

2008








Am 13. Mai 2008 erfolgte die Umrüstung der Lichtquelle auf LED-Technik. Zum Einsatz kam eine Sabik- Leuchte vom Typ LED-350.

Im Rahmen der Hochwasserschutz-Maßnahmen wurden bereits seit 2008 Überlegungen angestellt, den Leuchtturm aus dem Deich zu entfernen und dafür einen Ersatz-Standort zu finden.
2010

   Wustrow (C 1436)



Geogr. Lage: 54°20´N 12°23´E
Kennung: Oc. (3) 12 s
Höhe über Wasser: 12 m
Höhe über Erdboden: 12 m
Tragweite: 16 M
Angaben: Roter, viereckiger Turm mit 2 Galerien und runder, weißer Laterne an der NW-Ecke des Maschinenhauses.

2014
Leuchtfeuer Wustrow am 1. April 2014 außer Betrieb genommen

Umsetzung des Sektorenfeuers Wustrow
[BfS. 44/14 WSA Stralsund, 27.03.2014

Geogr. Lage: 54°20,1470´N 012°22,5501´E
Zeit der Ausführung: ab 01.04.2014 bis auf Widerruf
Gültig von: 01.04.2014
Gültig bis: auf Widerruf

Angaben: Das auf der o.g. Position befindliche Sektorenfeuer Wustrow wird aufgrund eines Standort- und Feuerträgerwechsels zeitweilig für 1 Tag am 01.04.2014 außer Betrieb genommen und am 02.04.2014 auf einem neuen Feuerträger gezündet. Für diesen Zeitraum wird kein Ersatzfeuer bereitgestellt.



Seit 24.04.2014 steht die abgebaute Laterne des alten Leuchtfeuers Wustrow auf dem Gelände des Tonnenhofes Warnemünde / Hohe Düne.
Inzwischen ist die Laterne zur Restaurierung im Außenbezirk Fürstenwalde des WSA Berlin.
2016
Nebelsignalstelle am 19. April 2016 beseitigt

"Förderverein Nebelstation Wustrow e.V"

2017


Am 07.02.2017 war der Standort der ehemaligen Nebelsignalstation nicht mehr erkennbar

Als Erinnerung bleibt nur noch der Wegweiser






Sektorenfeuer Wustrow

    Position: 54°21,15´N; 012°23,06´E    Standort: Seebrücke Wustrow    Neue Leuchtbake in Betrieb seit: 02.04.2014




2013

Ostsee-Zeitung
vom 18.09.2013

Mast für das neue Leuchtfeuer auf der Seebrücke Wustrow am 17.9.2013 errichtet.

2014
Neue Leuchtbake Wustrow am 2. April 2014 in Betrieb genommen

Der Standort des neuen Feuerträgers befindet sich auf der Seebrücke Wustrow (ca. 75 m vom Seebrückenkopf in Richtung Land) auf folgender Position:




Angaben

Position: 54°21,15´N; 012°23,06´E
Art: rot-weißer Rohrmast, Durchmesser 0,5 m, Höhe 8 m
Feuerhöhe: 11 m






Kennung: Oc(3) 12s Zeitmaße (1)+2+(1)+2+(1)+5s
Sektor: W 024° - 204°
Nenntragweite: 13 M








Zeichnung von Fritz Koch-Gotha aus dem Buch von Käthe Miethe "Das Fischland"

Die Bake auf dem Bakelberg Niehagen

    Position: 54°21´50´´N; 012°24´4´´E    Standort: Bakelberg, N-lich von Wustrow    Errichtet: ?   Niedergelegt: ?





   An der Ostseeküste existieren mehrere landschaftliche Erhebungen mit dem Namen Bakenberg, so z.B. auf Arkona oder Hiddensee.
Das Wort Bakelberg ist jedoch nur hier auf dem Fischland vorhanden.

   ... Aber einen weithin sichtbaren Berg besitzt das Fischland doch, der durch ein trigonometrisches Zeichen deutlich hervorgehoben wird. Das ist der Bakelberg, der an dem schönen Strandweg am südlichen Ende Althagens, dicht am Ufer, liegt.
("Das Fischland" v. Käthe Miethe, 1955)




Der Bakelberg ist mit 18 m die höchste Erhebung auf dem Fischland.


Ehemalige Bezeichnung des Bakelberges (Nicht mehr vorhanden)




Im Jahre 2017 ist es immer noch ein trigonometrischer Punkt und ein schönes Ausflugsziel zum höchsten Punkt des Fischlandes



   Bei einem Besuch im Februar 2018 entdeckte ich neue Kunst am Bakelberg






Richtbaken Wustrow

    Position: ~ 54°20,6´N; 012°23,8´E    Standort: Hafeneinfahrt Wustrow    Errichtet ?   Niedergelegt ?




   Auf der westlichen Hafenbegrenzung haat in den 60er (?) Jahren des vorigen Jahrhunderts eine Richtbaken-Linie bestanden haben. Die Baken hatten Dreiecks-Toppzeichen zur Markierung der Mitte der Hafeneinfahrt.
   Nicht nachweisbar ist jedoch die Befeuerung der Baken.













   ⇒   "Kapitänshaus"


< < zurück