Deutsche Küste >Swinemünde bis Stettin> > Stettiner Haff






Bake Klein-Ziegenort

Geogr. Lage: 53°39´30´´N-Br., 14°30´50´´O-Lg.     Standort: Ziegenort     Errichtet: 1874     Niedergelegt: ?




1858
Nördlich von Klein-Ziegenort wurde 1858 das Feuerschiff "SWANTEWITZ" ausgelegt.
1878

[Die Schiffahrtszeichen an der deutschen Küste, 1878]

Laufende Nummer: 162
Klein-Ziegenort, auf der Feldmark

Zweck: Dient zur Regulirung von Kompassen; giebt mit einer auf dem Herzberge bei Klein-Ziegenort befindlichen Marke die N-S.-Richtung an.

Beschreibung: Verstrebter in einer Spitze auslaufender Mittelpfosten auf zwei Kreuzschwellen, mit durchbrochener Tafel unter der Spitze.

Erkennungsmerkmale: Weiss
Höhe der Spitze des Zeichens über Mittelwasser: 27 m
Höhe der Spitze des Zeichens über Erdboden: 22,3 m

Sichtweite des Zeichens: 2 Sm







Richtfeuerlinien Groß-Ziegenort Nord und Süd

Geogr. Lage: ~ 53°40´N, 14°31,5´O.     Standort: Groß-Ziegenort     Errichtet: 1888



   Die Entwicklung des Dorfes zum Bad Ziegenort wurde 1927 -1930 durch das Aufspülen des 1,6 Km langen Strandes ausgelöst. Der Sand wurde durch die Vertiefung der "Großen Fahrt" im Stettiner Haff gewonnen. Gleichzeitig mit der Ausbaggerung und Begradigung der "Großen Fahrt" wurden 6 neue Leuchttürme gebaut: 2 vor der Insel Leitholm , 2 im Haff und 2 vor der Kaiserfahrt. Die Vorgänger dieser Leuchttürme waren der "Schwarze Peter" und der "Lange Heinrich" im Papenwasser.
Die beiden Inseln Leitholm und Wellenbrecher wurden in den Jahren 1900 - 1906 geschaffen.


1888

Kennzeichnung der neuen Fahrrinne
( Nachrichten für Seefahrer No. 1888 v. 20. Oktober 1888)

   Von dem westlichen Ende des Wellenbrechers vor dem Hafen Groß-Ziegenort ist in gerader Richtung auf die Kaiserfahrt, in NzW1/2W, eine 2200 m lange und 40 m breite Fahrrinne, mit 3 m Tiefe, nach dem Haff zu ausgebaggert worden.
   Die Mittellinie dieser Rinne wird durch zwei Baken bezeichnet, von denen die vordere 10 m hohe Bake ein über Eck gestelltes rothes Viereck von 1 m Seitenlänge trägt und an der NW-Ecke des großen Hafenbassins steht;
die hintere weiße, 12 m hohe Bake trägt ein aufrecht stehendes Viereck von 2 m Seitenlänge und steht am östlichen Ausgange von Ziegenort bei dem Gnewuchschen Hause. ...
Karte I: 11 (D. 72)
1890

Auswechslung der Baken
( NfS. No. 949 v. 17. Mai 1890 + No. 1066 v. 31. Mai 1890)

   Nach einer Mittheilung des Regierungspräsidenten zu Stettin vom 9. Mai d.J. sind die zur Bezeichnung der Mittellinie des nördlichen Fahrwassers nach dem Hafen von Ziegenort im Jahre 1888 errichteten Baken (vgl. No. 1888 d. "Nachr. f. Seef." 1888) entfernt und durch größere Baken ersetzt worden.
Die vordere derselben ist roth, 12 m hoch und hat ein trapezförmiges Toppzeichen, die hintere Bake ist weiß, 20 m hoch und hat gleichfalls ein trapezförmiges Toppzeichen.
1900

Änderung der Bebakung im Papenwasser
(NfS. No. 1888 v. 25. August 1900)

   Nach Mitteilung des Kaiserlichen Küstenbezirksamtes II in Stettin vom 2. August d. J. sind nachstehende Veränderungen der Baken, Tonnen und Leitfeuer im Papenwasser eingetreten:
   Mit Ausnahme der Büchenort-Bake sind die Richtungsbaken im genannten Fahrwasser und die beiden Baken auf den Molenköpfen der Insel Leitholm aus Holz und vorläufig noch provisorisch,
   Sobald die Versuche der Befeuerung des Fahrwassers abgeschlossen sind, werden eiserne schlanke Thürme erbaut.

...
i) Zur Bezeichnung der Richtungslinie für die nördliche Einfahrt nach Ziegenort sind zwei Baken nordöstlich von Ziegenort erbaut worden.

Die hintere oder südliche Bake ist unten schwarz, oben weiß und hat eine Höhe von 21 m.
Ungef. geogr. Lage: 53°39´21´´N-Br., 14°31´32´´O-Lg.
Die vordere oder nördliche Bake ist unten schwarz, oben roth mit einem mit der Spitze nach oben gerichteten Dreieck. Höhe der Bake: 14,5 m.
Ungef. geogr. Lage: 53°39´36´´N-Br., 14°31´20´´O-Lg.
...


Beseitigung der Baken Strewsort
(NfS. No. 2425 v. 27. Oktober 1900); vgl. No. 1888 d. diesj. N.f.S.

   Nach einer Bekanntmachung des Regierungs-Präsidenten in Stettin vom 20. Oktober d.J. sind die beiden Baken auf Strewsort, welche zur Bezeichnung der Richtungslinie für die nördliche Einfahrt nach Ziegenort dienten, entfernt worden; dieselben befanden sich auf den ungef. geogr. Lagen:

53°39´21´´N-Br., 14°31´32´´O-Lg., und 53°39´36´´N-Br., 14°31´20´´O-Lg.


Berichtigte Angaben
(NfS. No. 2682 v. 24. November 1900); vgl. No. 2425 d. diesj. N.f.S.

   Nach einer Mittheilung des Kaiserlichen Küstenbezirksamtes II in Stettin vom 13. November d.J. sind die früher erwähnten beiden Baken auf Strewsort, welche zur Bezeichnung der Richtungslinie für die nördliche Einfahrt nach Ziegenort dienten, nicht entfernt wurden.
   Es sind vielmehr die beiden großen Baken östlich von der Ziegenorter Mühle auf dem vorspringenden Wiesenufer bei Strewsort beseitigt worden, welche früher die Richtungslinie des Fahrwassers von der Hafftonne nach dem Papenwasser bezeichneten.
Die beseitigten Baken befanden sich auf den ungef. geogr. Lagen:

53°39´22´´N-Br., 14°32´0´´O-Lg. und 53°39´8´´N-Br., 14°32´6´´O-Lg.

1901

Veränderung der Bebakung
(NfS. No. 713 v. 30. März 1901)

   Nach Mitteilung des Küstenbezirksamtes in Stettin vom 31. Januar d.J. sind in der Bebakung, Befeuerung und Betonnung des Stettiner Haffs folgende Veränderungen eingetreten:

11.   Die Richtungsbaken der Nordeinfahrt nach Ziegenort haben beide je ein rothes festes Feuer. Dieselben werden, solange die Einfahrt in den Hafen durch Eis behindert ist, nicht angezündet.
Die nördliche (vordere Bake) ist roth, 14,7 m über dem Erdboden hoch; das Feuer brennt 10,4 m über Mittelwasser.
Die südlichere (hintere) Bake ist weiß, hat eine Höhe von 21,0 m über dem Erdboden; das Feuer brennt 19,5 m über Mittelwasser.
...
26.   Der Name Strews Ort bei Ziegenort ist zu streichen, da jetzt lediglich nur der Hacken so genannt wird.

1904

Baken errichtet
(NfS. No. 2550 v. 17. Dezember 1904)








   Für die S-Einfahrt nach Ziegenort sind zwei Richtbaken neu aufgestellt worden.

Die untere Bake steht am N-Ende von Groß-Ziegenort auf dem bis dahin vorgeschobenen Ufer.
Geogr. Lage: 53°39´51´´N-Br., 14°31´7,7´´O-Lg.

Die obere Bake befinden sich gegenüber dem O-Ende von Klein-Ziegenort im Wasser auf der geogr. Lage: 53°39´57´´N-Br., 14°30´51´´O-Lg.

"Papenwasser und die Oder bis Stettin" Oberkommando der Kriegsmarine, Berlin 1904, bericht. bis 1944

1920

Richtfeuer zeitweilig gelöscht
(NfS. No. 4091 v. Dezember 1920)

   Der Hafen Groß-Ziegenort ist zugefroren; die Feuer sind gelöscht
Ungef. Lage: 53°40´N, 14°31,5´O.
1921

Richtfeuer wiederangezündet
(NfS. No. 57 v. 8. Januar 1921); vgl. NfS. 20-4091

Die Groß-Ziegenort-Richtfeuer sind wieder angezündet
Ungef. Lage: 53°40´N, 14°31,5´O.
1925

Neues Unterfeuer geplant
[NfS. No. 3295 v. 6. August 1925]

Groß-Ziegenort N-UF
ein F.r. auf ungf. 53°40´N, 14°31´O wird durch Neubau der Bake um 85 m nach N in der Feuerlinie hart an das Bollwerk des inneren Hafens verschoben werden. Die Feuerhöhe des neuen Unterfeuers beträgt 10,5 m über Wasser und die Turmhöhe über dem Erdboden 13 Meter. Das Feuer behält die gleiche Kennung, die Bake die alte Gestalt und Farbe.
   Die Inbetriebnahme der neuen Bake, welche besonders mitgeteilt wird, ist Anfang September zu erwarten.

Neues Unterfeuer fertiggestellt
[NfS. No. 3822 v. 5. September 1925]; vgl. NfS. 25--3410

   Das neue UF Groß-Ziegenort N, ein F.r. auf ungf. 53°40´N, 14°31´O ist fertiggestellt und in Betrieb genommen worden.
Die Bake ist weiß, das Toppzeichen rot gestrichen.
1929

Gr.-Ziegenort-Leitfeuer im Bau
[NfS. Nr. 1309 v. 20. April 1929]

Tag der Ausführung: Sommer 1929
Geogr. Lage: 53°39´39´´N, 14°31´39´´O, auf dem Kopfe der S-Mole.
Kennung: Ein Festfeuer mit weißem und rotem und grünem Sektor. ...
Feuerhöhe über Wasser: 7 m
Sichtweite: 8,5 Sm
Feuerträger: Dreiseitige, 6 m hohe, eiserne Bake mit kastenförmiger Laterne und Galerie.
Anstrich der Leuchtbake in der oberen Hälfte rot, unten weiß.
Angaben: Der weiße Leitsektor des Feuers wird die S-Ausfahrt des Hafens Gr.-Ziegenort bezeichnen. Mit den Bauarbeiten wird zur Zeit begonnen.
1931

Groß-Ziegenort N (Nr.: 473)

Position: 53°40´N, 14°32´O
Kennung: F. r.
Feuerhöhe über Mittelwasser: 10,5 m
Turmhöhe über Erdboden: 13 m
Sichtweite: 2 sm
Angaben:
Unterfeuer, am inneren Hafen;
Weiße, hölzerne Stangenbake mit rotem Dreieck-Toppzeichen;
Unbewachte Richtfeuer; führen in Linie rw. 150° durch die N-Einfahrt nach Ziegenort.

Groß-Ziegenort S(Nr.: 474)

Position: 53°40´N, 14°32´O
Kennung: F. r.
Feuerhöhe über Mittelwasser: 19,5 m
Turmhöhe über Erdboden: 21 m
Sichtweite: 2 sm
Angaben:
Oberfeuer, in der Ziegenorter Feldmark, ungefähr 2,3 Kblg rw. 150° vom Unterfeuer;
Schwarze, hölzerne Bake mit drachenförmigem Toppzeichen Unbewachte Richtfeuer;
führen in Linie rw. 150° durch die N-Einfahrt nach Ziegenort

1936

N-Unterfeuerbake wird erneuert
[NfS. Nr. 1131 v. 21. März 1936]

Geogr. Lage: Ungf. 53°40´N, 14°32´O
Angaben: Die weiße, hölzerne Stangenbake mit rotem Dreiecktoppzeichen des Groß-Ziegenorter Unterfeuers wird am 23. März 1936 abgebrochen und erneuert. Während der Bauzeit wird ein Gerüst aufgestellt, das ein behelfsmäßiges rotes Feuer zeigt.

N-Unterfeuerbake wieder in Betrieb
[NfS. Nr. 1974 v. 16. Mai 1936]

Frühere NfS.: 36--1131 wird hiermit aufgehoben.
Geogr. Lage: Ungf. 53°40´N, 14°32´O
Angaben: Die Groß-Ziegenorter N-Unterfeuerbake ist nach Beendigung der Instandsetzungsarbeiten wieder in Betrieb genommen.
1937

Feuerträger wird erneuert
(NfS. Nr. 1756 v. 30. April 1937)

Geogr. Lage: Ungf. 53°39,5´N, 14°31,4´O.
Angaben: Die schwarze, hölzerne Bake mit drachenförmigem Toppzeichen wird am 3. Mai 1937 abgebrochen und erneuert. Während der Bauzeit wird eine 16 m hohe Spiere aufgestellt, die ein behelfsmäßiges rotes Festfeuer zeigt.
1945
   Als Ergebnis des II. Weltkrieges wurde es polnisches Staatsgebiet.
Die Baken wurde umbenannt in: Trzebiez






Ziegenort, Mühlenberg-Bake

Geogr. Lage: 53°39´30´´N-Br., 14°30´50´´O-Lg.     Standort: Ziegenort     Errichtet: < 1899     Niedergelegt: 1899




1899

Beseitigung der Mühlenberg-Bake
(Nachrichten für Seefahrer No. 2949 v. 04. November 1899)

   Nach einer Bekanntmachung der Königlichen Wasserbauinspektion zu Stettin vom 23. Oktober d.J. wird die Mühlenberg-Bake bei Ziegenort im Stettiner Haff in den nächsten Tagen beseitigt werden.

Bake beseitigt
(NfS. No. 3111 v. 18. November 1899)

   Die Mühlenberg-Bake, deren Beseitigung bereits bekannt gemacht worden ist, befand sich WSW1/2W (253°) 510 m von der Kirche in Ziegenort auf der ungef. geogr. Lage: 53°39´30´´N-Br., 14°30´50´´O-Lg.

< < zurück