Deutsche Küste > Ostsee > Lübecker Bucht






Nordermole Travemuende

Geogr. Lage: 53° 58´N 10° 53´O     Standort: Molenkopf
    Errichtet: < 1835    Niedergelegt: 1964




1835





1835, 9/10. Dezember.

Ein heftiger Orkan ging über Travemünde hinweg und zerstörte dabei die Nordermole.
Nach Entwurf des Baudirektors Spetzler wurde die Nordermole nach Genehmigung durch den Senat vom 28. Februar 1836 verändert wieder aufgebaut und bis zum Sommer fertiggestellt.
Eine Inschrift in einem Granitblock

"Anno 1836 Extruxit A.S(petzler)"
erinnert daran.
1855

Travemünder Hafen
[N.f.S., Lübeck, den 15. October 1855]

1925

Travemünde Leuchtbake
[N.f.S. No. 92 v. 3. Januar 1925 ]



   Zur Erleichterung der Einfahrt in den Travemünder-Hafen ist auf der Spitze der Nordermole auf
53°´57´45´´N, 10°53´20´´O
ein aus Findlingen gemauerter, abgestumpfter Kegel von 2,2 bis 1,3 m Durchmesser und 6,0 m Höhe errichtet und oben mit einem roten Ball versehen.
    Der Kegel wird ohne weitere Bekanntmachung von Anfang 1925 ab nachts an der Fahrwasserseite durch eine nach See zu vollständig abgeblendete Lampe beleuchtet werden.

1931

   Travemünde (Nr. 820), auf der Steinpyramide auf dem Kopfe der Nordermole.

Position: 53°58´N 10°53´O
Höhe: 6 m
Angaben: Abgestumpfter Kegel aus Feldsteinen mit rotem Ball als Tagmarke
Der Kegel wird nachts an der Fahrwasserseite durch eine nach See zu vollständig abgeblendete elektrische Lampe beleuchtet.




Sturmwarnungsstelle verlegt
[N.f.S. Nr. 3507 v. September 1931]

Bisherige geogr. Lage: Ungf. 53°58´N, 10°53´O, am Leuchtturm.
Angaben: Die Sturmwarnungsstelle Travemünde befindet sich jetzt in der Nähe des Leuchtturmes Travemünde.
An der Rahe eines weißen, 20 m hohen, eisernen Mastes werden in Zukunft "vollständige Tagsturmsignale" und "erweiterte Nachtsturmsignale" gezeigt werden.
1950

Anstrich geändert
[WSA Lübeck, 26. VIII. 1950; (N.f.S. Nr. 2896 v. 2. September 1950)]

Geogr. Lage: Ungf. 53°57,8´N, 10°53,2´O, auf dem Kopfe der Nordermole.
Angaben: Das Balltoppzeichen auf dem abgestumpften Kegel aus Feldsteinen hat grünen Anstrich erhalten.
1952

Feuer wird angezündet
[WSA Lübeck, 24. VI. 1952; (N.f.S. Nr. 2269 v. 28. Juni 1952)]

Zeit der Ausführung: Demnächst, weitere Nachrichten folgen
Geogr. Lage: Ungf. 53°57´45´´N, 10°53´12´´O, auf der Steinpyramide auf dem Kopf der Nordermole.
Kennung: Grünes Festfeuer.
Feuerhöhe über Wasser: 8,5 m
Tragweite: 3,1 sm.

Feuer ist angezündet
[WSA Lübeck, 11. IX. 1952; (N.f.S. Nr. 3192 v. 13. September 1952)]

Frühere NfS.: 52--2269
...
1953

Warnsignalstelle wird eingerichtet
[WSA Kiel, 4. III. 1953; (N.f.S. Nr. 910 v. 8. März 1953)]

Zeit der Ausführung: Demnächst, ohne weitere Nachrichten
Geogr. Lage: Ungf. 53°57,7´N, 10°53,1´O, am Ort der Bake der Nordermole und dem neuen Lotsenhafen.
Karteneintragung: Das Zeichen für einen Signalmast und der Vermerk Warn-S.
Beschreibung: 14 m hoher, weißer Mast mit Stange und Rahe.
1961

Mole im Bau
[WSA Lübeck, 7. III. 1961 (6); (N.f.S. Nr. 1214 v. 25. März 1961)]

Geogr. Lage: 53°57´50´´N, 10°53´18´´O.
Angaben: Vom Fuß der bisherigen N-Mole in leichtem Bogen nach N bis zum obigen Ort ist N-lich der alten eine neue Mole gebaut worden. Auf dem Kopf dieser Mole ist eine 6 m hohe, schwarz-weiß waagerecht gestreifte Kegelbake errichtet, die bei Dunkelheit angestrahlt wird.
Die alte Mole mit Molenfeuer, Nebelschallsender und angestrahltem Feuerträger bleibt vorerst bestehen.


Mole erbaut, Bake errichtet
[WSA Lübeck, 19. V. und 6. VI. 1961; (N.f.S. Nr. 3008 v. 22. Juli 1961)]

Frühere NfS.: 61 — 1214 (T) wird hiermit aufgehoben.

Geogr. Lage: 53°57´49,0´´N, 10°53´16,8´´O, auf dem Kopf der neuen Mole.
Karteneintragung: Bk.
Beschreibung: 6 m hohe, schwarz-weiß waagerecht gestreifte, kegelförmige Bake.
Angaben: Die Bake wird nachts angestrahlt. Von der Bake verläuft eine neue Mole in leichtem Bogen nach W zum Fuß der bisherigen Mole. ...



Nebelschallsender wird versetzt
[N.f.S. Nr. 4362 v. 14. Oktober 1961]

Zeit der Ausführung: Etwa am 18. Oktober 1961
Geogr. Lage: Ungf. 53°57,8´N, 10°53,3´O., auf der Kegelbake der neuen Nordermole.
Angaben: Der Nebelschallsender an dem Feuerträger der alten Nordermole wird nach diesem Ort versetzt.
1963

Nordermole wird verlängert
[WSA Kiel, 23.IX.1963; (N.f.S. Nr. 4147 v. 28. September 1963)]

Geogr. Lage: Ungf. 53°57,8´N, 10°53,3´O.
Angaben: Anfang Oktober 1963 wird mit Bauarbeiten zur Verlängerung der Nordermole begonnen.
Die am Kopf der vorhandenen Mole aufgestellte schwarz-weiße Bake wird abgebrochen. Der Nebelschallsender wird zeitweilig auf die etwa 130 m W-lich stehende Leuchtbake der alten Nordermole versetzt.

Nordermole wird verlängert
[N.f.S. Nr. 5160 v. 14. Dezember 1963] Frühere NfS.: 63 — 4147(T)

Geogr. Lage: Ungf. 53°57,8´N, 10°53,3´O.
Angaben: Die Nordermole wird um etwa 190 m verlängert.
1964

Nordermole ist verlängert, Bake beseitigt
(WSA Lübeck, 19.XI.1964 (21.); (N.f.S. Nr. 4887 v. 28. November 1964)

a) Nordermole

Geogr. Lage: 53°57´48,5´´N, 10°53´26,2´´O, neuer Kopf der Nordermole.
Angaben: Das Signal zur Bezeichnung der schutzbedürftigen Anlage ist eingezogen worden.
Bis auf weiteres wird der Molenkopf an der Fahrwasserseite angestrahlt.

b) Bake

Geogr. Lage: Ungf. 53°57,8´N, 10°53,3´O.
Angaben: Die Bake ist zu streichen.

1965

Nebelschallsender zeitweilig versetzt
[WSA Lübeck, 15.I.1965 (5); (N.f.S. Nr. 4887 v. 28. November 1964)]

Frühere NfS.: 63 — 4147 (T) wird hiermit aufgehoben.
Neue geogr. Lage: Ungf. 53°57,8´N, 10°53,3´O, auf der Leuchtbake der alten Nordermole, etwa 130 m W-lich vom bisherigen Ort.
1966

Nordermole-Feuer gelöscht
[WSA Lübeck, 10.X.1966 (2); (N.f.S. Nr. 3957 v. 22. Oktober 1966)]

Geogr. Lage: Ungf. 53°57,8´N, 10°53,2´O
Angaben: Das Feuer ist zu streichen.
1967

Bake in Bau
(WSA Lübeck, 14. IV. 1967 (4); [N.f.S. Nr. 1414 v. 22. April 1967])

Geogr. Lage: 53°57´48,8´´N, 10°53´25,3´´O
Angaben: Auf dem Kopf der neuen Nordermole ist eine Bake in Bau.
Erster Leuchtturm auf der Nordermole

N-Molenfeuer wird angezündet
(WSA Lübeck, 27. VI. 1967 (12); [N.f.S. Nr. 2612 v. 8. Juli 1967])

Zeit der Ausführung: Mitte Juli 1967; ohne weitere Nachricht

Geogr. Lage: 53°57´48,68´´N, 10°53´25,99´´O., auf dem Kopf der N-Mole.
Karteneintragung: Ubr. r. & gn.
Feuerhöhe über Wasser: 10,8 m
Tragweite: Rot 7,9, grün 6,5 sm.
Feuerträger: 9 m hohe, schwarz-weiß waagerecht gestreifte Bake auf 2,35 m hoher Mole.
Angaben: Mole und Feuerträger werden angestrahlt.



Nebelschallsender eingerichtet
(WSA Lübeck, 28. VII. 1967 (20); [N.f.S. Nr. 3470 v. 9. September 1967]

Geogr. Lage: Ungf. 53°57,8´N, 10°53,4´O., beim Molenfeuer auf der N-Mole.
Karteneintragung: N-S.
Bei Nebel usw: Nebelschallzeichen mit elektrischem Membransender (Tonhöhe 300), Morsebuchstabe L.
Angaben: Der Vermerk N-S. etwa 1 Kblg W-lich davon ist zu streichen.
1973

Nebelsuchfeuer eingerichtet
[NfS. Nr. 3055 v. 1.9.1973]

Geogr. Lage: Ungf. 53°57,8´N, 10°53,4´O, dicht SO-lich des N-Molenfeuers
Karteneintragung: Füge hinzu N-Such-F.
2003

   Travemünde, N-Mole, Kopf (C 1362)


Position: 53°58´N 10°53´O
Kennung: Oc. RG. 4s
Höhe über Wasser: 10 m
Höhe über Erdboden: 9 m
Tragweite: 6/5 M
Angaben: schwarz-weiß waagerecht gestreifter Turm mit Glasbausteinen, angestrahlt

2011


Wegen großer baulicher Mängel ist das Molenfeuer bereits abgesperrt und wird voraussichtlich abgebrochen und in gleicher Form wieder aufgebaut oder, wegen der Kostenfrage, in einfacherer Bauweise errichtet.
2012
Leuchtturm ausser Betrieb, Ersatzbake errichtet

Ersatzbau Sektorenfeuer Nordermole
[B.f.S. (T) 35/12; WSA Lübeck, 03.05.2012]

Zeit der Ausführung: Ab sofort, bis auf weiteres
Gültig von: 03.05.2012
Gültig bis: auf Widerruf
Angaben: Für das Sektorenfeuer Nordermole ist ein Neubau geplant. Am 09. 05. 2012 wird in diesem Zusammenhang ein provisorisches Mast zur Aufnahme der Befeuerung am Kopf der Mole auf der Position 53°57,7148´N 010°53,3568´E errichtet.
Die Umstellung der Befeuerung auf diesen Mast wird gesondert bekanntgegeben. Bis zu diesem Zeitpunkt kann es zu geringen Abdeckungen im grünen Sektor des Sektorenfeuers Nordermole kommen.
© ELWIS

Provisorisches Sektorenfeuer Nordermole in Betrieb
[B.f.S. (T) 38/12; WSA Lübeck, 21.05.2012] © ELWIS



Zeit der Ausführung: Ab sofort, bis auf weiteres
Gültig von: 21.05.2012
Gültig bis: auf Widerruf
Angaben:

Streiche: Wgr. gestreifter Turm mit Glasbausteinen auf Position 53°57,7160´N 010°53,3523´E
Leuchtfeuerverzeichnis Teil 2 westliche Ostsee und Ostseezufahrten nr. 06680 (C 1362)

Trage ein: Weißer Mast auf Position 53°57,7148´N 010°53,3568´E



   Das provisorische Sektorenfeuer Nordermole ist in Betrieb, das alte Sektorenfeuer wurde abgeschaltet.
Kennung, Sektoren und die Tragweite sind unverändert.
Die neue Feuerhöhe beträgt 12 m.


Alter Turm abgerissen
["travemuende-aktuell" v. 5.12.2012]




   Nach 45 Jahren hat der Turm seine Pflicht erfüllt, bevor er nun am 5. Dezember 2012 abgerissen wurde.




   Wenn der Bund die Mittel bewilligt, beginnt die Wasser- und Schifffahrtsdirektion in Lübeck nach Ende der Ausschreibung mit dem Bau eines neuen Türmchens.
Es wird ähnlich aussehen, versicherte man und es wird eine grüne Farbe bekommen.
2013
Neues Molenfeuer errichtet









Neues Leuchtfeuer für Travemünde WSA Lübeck v. 06.05.2013


"Travemünde-aktuell" v. 6.5.2013


   Kopf der Nordmole (C1362/06680)



Geogr. Lage: 53°59´N 010°53´E
Kennung: Oc. RG. 4s
Sektoren: R 123°-201, G -066°
Höhe über Wasser: 12 m
Höhe über Mole: 12 m
Tragweite: 5/5 M
Angaben: Grüner Turm mit weißem Band und Galerie sowie seitlichem weißen Mast, angestrahlt.

N-F. F. Y., 205°-265°


Provisorisches Feuer beseitigt, neues Molenfeuer in Betrieb

Neues Sektorenfeuer Nordermole in Betrieb
[BfS. 95/13 WSA Lübeck, 05.11.2013] © elwis

Zeit der Ausführung: Ab sofort, bis auf weiteres
Gültig von: 05.11.2013
Angaben:

Streiche:

weißer Mast auf Position 53°57,7148´N 010°53,3568´E

Trage ein:

Grün-weiß waagerecht gestreifter Turm (17,8 m) auf Position 53°57,7160´N 010°53,3523´E

Anmerkung:

Die Feuerhöhe über MW beträgt 12,3 m
Die Nenntragweite beträgt 5,5 M.

Das alte Sektorenfeuer, schwarz-weiß waagerecht gestreifter Turm mit Glasbausteinen wurde abgerissen.
Der provisorische Mast siehe BfS. (T) 38/12 und Leuchtfeuerverzeichnis Teil 2 Westliche Ostsee und Ostseezufahrten Nr. 06680 (C 1362) wird wieder entfernt.
Kennung/Wiederkehr und Sektoren bleiben unverändert.


   ⇒ "Sanierung der Nordermole beginnt" Pressemitteilung des WSA Lübeck v. 24.10.2013
2014

Sanierungsarbeiten abgeschlossen
[WSA Lübeck v. 23.6.2014]

   ⇒ "Sanierung der Nordermole abgeschlossen" Pressemitteilung des WSA Lübeck v. 23.6.2014


Kennzeichnung des Molenkopfes der Nordermole
[BfS. 123/14 WSA Lübeck, 05.11.2014] © elwis

Zeit der Ausführung: Ab sofort, bis auf weiteres
Gültig von: 05.11.2014
Angaben: Zur Kennzeichnung der Spitze des Molenkopfes der Nordermole in Travemünde wurden drei weiße, indirekt beleuchtete, Tafeln angebracht.
2015







⇒   Nordermole Travemünde von 1967 — 2015, WSA Lübeck

⇒   Live-Cam der Norder-Mole
< < zurück